Wachs und mehr

Richtfest des Ersatzbrennstoffkraftwerkes „DK7“

Am 27. Juni 2023 feiert ROMONTA das Richtfest des Neubaus des Ersatzbrennstoffkraftwerkes „DK 7“, was ein bedeutender Meilenstein auf dem Weg zum Ausstieg aus der Kohleverbrennung und damit zu einer nachhaltigen, nahezu CO2-neutralen Montanwachsproduktion ist. Mit der Investition von 90 Millionen Euro ist die Errichtung des Kraftwerkes die erste größere Maß-nahme im Rahmen eines 200 Millionen Euro Investitionsprogramms. Aus dem Förderprogramm „Öffentliche Finanzierungshilfe an die gewerbliche Wirtschaft im Rahmen der Gemeinschafts-aufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) – Gewerbliche Wirtschaft – Umweltschutzbeihilfen“ bezuschusst das Land Sachsen-Anhalt das Projekt in Höhe von 15 Mil-lionen Euro für die Zukunftssicherung des Standortes im Strukturwandel.
Dem Team der ROMONTA gelang es gemeinsam mit den zuverlässigen Partnern am Bau, den Meilenstein des Richtfestes, trotz der schwierigen Lage am Markt, den gestörten Lieferketten, den stetig steigenden Preisen sowie dem Rohstoff- und Fachkräftemangel, im Zeitplan zu errei-chen. Die regional und international tätigen Experten von der Ingenieurbüro INS GmbH, der Mütze & Rätzel Bauunternehmen GmbH, der Waresa Bau GmbH, der TSA Stahl- und Anlagen-baugesellschaft mbH, der Standardkessel Baumgarte Grupp und der Luehr Filter GmbH tragen ihr Bestes zum Gelingen bei.
Die Mitarbeitenden und die Geschäftsführung sind stolz auf das bisher Erreichte und freuen sich auf die bald anstehenden Inbetriebnahmetätigkeiten 2024. Der nächste wichtige Meilenstein auf dem Weg zur Inbetriebnahme wird die Druckprobe des Dampfkessels Ende August 2023 sein. Danach erfolgt die Komplettierung der Gesamtanlage inklusive Rauchgasreinigung bis Ende Januar 2024, sodass die Anlage Mitte 2024 ans Netz gehen wird.
Mit einer geplanten Verwertungskapazität von bis zu 130.000 Jahrestonnen aufbereiteter Er-satzbrennstoffe wird das neue Kraftwerk seinen Teil dazu beitragen, den notwendigen Wärme-bedarf am Industriestandort Amsdorf langfristig zu sichern und ca. 400.000 Tonnen CO2 im Jahr einzusparen. Auch bietet der Neubau modernste Arbeitsbedingungen für hoch qualifizierte Ar-beitnehmer.
An dieser Stelle dankt ROMONTA für die Unterstützung durch den Landkreis Mansfeld-Süd-harz, das Landesverwaltungsamt, dem Landesamt für Geologie und Bergwesen, Behörden, der Gemeinde Seegebiet Mansfelder Land, den Planern und beteiligten Unternehmen, den Institu-tionen sowie der Projektleitung, welche maßgeblich zum Erfolg der Baumaßnahme beitragen.

Zurück